Interview mit CarbonFreed-Gründer Marko Ibsch zur Umsetzung der NELEV Novelle und Änderung der Leistungsgrenze für die Anlagenzertifizierung

Vereinfachter Netzanschluss für Erneuerbare-Energien-Anlagen: Die NELEV-Verordnung

Vereinfachter Netzanschluss für Erneuerbare-Energien-Anlagen: Die NELEV-Verordnung

Das Bundeskabinett hat vor Kurzem eine Neuerung der Elektrotechnischen-Eigenschaften-Nachweis-Verordnung (NELEV) verabschiedet. Zielsetzung ist, die Netzintegration von Erneuerbare-Energie-Anlagen voranzutreiben und bürokratischen Barrieren, u.a. mit Blick auf die Anlagenzertifizierung, zu reduzieren.

Die Neuerungen sind Bestandteil eines umfassenden Pakets zur Zertifizierungsoptimierung der technischen Mindeststandards von Speicher- und Stromerzeugungsanlagen. Erarbeitet wurde es in Kooperation des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, der Bundesnetzagentur und Vertretern der Branche. Neben der Neuerung der NELEV besteht das Maßnahmenpaket aus einer Überarbeitung der Energieanlagen-Anforderungen-Verordnung (EAAV) und des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) und dem Solarpaket.

Mehr Ausnahmen bei der Zertifizierungspflicht

In Zukunft sind Zertifizierungsausnahmen ungeachtet der Spannungsebene für mehr Anlagen möglich. Dabei gilt es jedoch zwei Zahlen zu beachten: Die maximale Leistung muss bis zu 500 Kilowatt betragen, die maximale Einspeisekapazität 270 Kilowatt. Trifft das auf eine Anlage zu, so benötigt sie künftig kein Anlagezertifikat mehr. Stattdessen genügt ein einfacher Beleg, der mithilfe von Komponentenzertifikat und Einheitenzertifikat erstellt werden kann.

Datenbank für Einheiten- und Komponentenzertifikate

Die NELEV-Änderung beinhaltet die Etablierung einer über das Internet erreichbare Datenbank für Komponenten- und Einheitenzertifikate jeglicher Spannungsebenen. Ziel ist, den Prozess der Netzintegration für alle Beteiligten einfacher zu gestalten und eine verbindlichere Umsetzung der technischen Vorgaben zu garantieren.

Entlastung für Ingenieure in den Zertifizierungsstellen: Vereinfachtes Anlagenzertifikat PV mit gridcert

Die Notwendigkeit, Teile des Netzintegrationsprozesses für einen beschleunigten Solarzubau zu digitalisieren, haben wir bereits erkannt und danach gehandelt. Unsere KI-gestützte Plattform gridcert wertet in Rekordzeit alle VDE AR N 4110 Formulare für das Solar Anlage Zertifikat oder die Zertifizierung Windpark aus, sammelt und ordnet sie. Wie das funktioniert und wie du diese Unterstützung erhältst, erfährst du hier.

Zusätzlich zu den Änderungen der NELEV-Verordnung hat das Bundeskabinett weitere wesentliche Entschlüsse im Gebiet des Energiewirtschafts- und Energierechts beschlossen. Dazu gehören die Fortsetzung des „Gasspeichergesetzes“ und die auf drei Jahre befristete Kapazitätssteigerung des Höchstspannungsnetzes, welche bis einschließlich März 2027 gültig ist.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland zu unterstützen und die Stromnetze für die Zukunft zu optimieren. Mit einer effizienteren Zertifizierung Energie, vereinfachten Prozessen und digitalen Datenbanken wird ein schnellerer und reibungsloserer Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung geschaffen.

 

Hier findest du die Pressemitteilung vom BMWK.

Und hier findest du das Interview von CarbonFreed-Geschäftsführer Marko Ibsch zur Neuregelung des Netzanschlussverfahrens.

Ähnliche Blogartikel

CarbonFreed erweitert Netzwerk an Zertifizierungsstellen
Hohe Datenqualität beschleunigt den Zertifizierungsprozess 
„Wir haben CarbonFreed als Partner fest eingeplant“
Interview mit Matthias Lingg und Laura Krech von ENVIRIA
Nach oben scrollen