Interview mit CarbonFreed-Gründer Marko Ibsch zur Umsetzung der NELEV Novelle und Änderung der Leistungsgrenze für die Anlagenzertifizierung

CarbonFreed erhält Förderung durch das Land Schleswig-Holstein  

CarbonFreed erhält Förderung durch das Land Schleswig-Holstein  

Greentech-Startup entwickelt die KI-Software „gridcert“ zur Beschleunigung des
Zertifizierungsprozesses bei Solaranlagen

Das Greentech-Startup CarbonFreed hat eine Förderung durch das Land Schleswig-Holstein erhalten. Der Förderbetrag über 175.000 Euro fließt direkt in die Entwicklung der KI-Software „gridcert“, die den Zertifizierungsprozess von Solaranlagen mithilfe von künstlicher Intelligenz deutlich beschleunigt. Dirk Schrödter, Digitalminister von Schleswig-Holstein, betont die große Bedeutung von künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Erneuerbaren Energien: „KI hat ein großes Potenzial bei der Umsetzung der Energiewende. Mit guten Ideen sowie viel Leidenschaft und Energie sind zahlreiche Firmen und Forschungseinrichtungen bei uns in Schleswig-Holstein bereits dabei, kreative Lösungen und Projekte zu entwickeln.  

Der komplexe und derzeit manuelle Zertifizierungsprozess bei Solaranlagen ab einer Größe von 135 Kilowatt sorgt vor allem aufgrund von fehlenden zeitlichen Ressourcen bei Installateuren, Projektierern und Zertifizierungsstellen für Verzögerungen. Um den notwendigen Zubau von Erneuerbaren Energien bewältigen zu können, führt somit kein Weg an einer digitalen Lösung vorbei, die gezielt bei der Zertifizierung der Anlagen unterstützt. „Eine solche Softwarelösung werden wir mit gridcert noch im Verlauf dieses Jahres an den Start bringen“, erklärt CarbonFreed-Gründer Marko Ibsch.  

Das CarbonFreed-Team hat seit der Gründung 2020 bereits mehr als 300 Zertifizierungsverfahren erfolgreich begleitet und dabei viele Erfahrungen gesammelt, die gebündelt in die Entwicklung von gridcert einfließen. „Die Ressourcen der Zertifizierungsstellen müssen sich um ein Vielfaches erhöhen, um die hohe Zahl der notwendigen Anlagen pro Jahr ans Netz zu bringen“, sagt Gründer Marko Ibsch. Aktuell werden pro Jahr etwa 2.000 neue Solaranlagen mit einer Leistung von jeweils mehr als 135 Kilowatt installiert und zertifiziert. Laut Marko Ibsch müssten zukünftig jedes Jahr zwischen 7.500 und 10.000 neue Anlagen entstehen. Dies ist nicht allein durch zusätzliches Personal zu bewältigen; es braucht vor allem auch technische Lösungen, betont der CarbonFreed-Gründer: „Die Bearbeitungszeit der Zertifizierungsstellen lässt sich dank unserer KI-Software auf einige Wochen verkürzen.“ 

Ähnliche Blogartikel

“Die Informationen in unserer Academy eignen sich für Einsteiger und für Profis” 
“Unser KI-Chatbot soll zukünftig alle Fragen zum Netzanschlussverfahren beantworten”  
CarbonFreed zeigt auf der Intersolar neuen KI-Chatbot und startet Academy
Nach oben scrollen